Aktuelles

Statement zur Pressemitteilung der Rot-Rot-Grünen Landesregierung

Wir begrüßen ausdrücklich die Initiative der R2G Fraktionen zur Situation an der Uni Erfurt. Wir halten es für richtig und wichtig, alle Beteiligten an einen Tisch zu bringen, um die Probleme der Uni konstruktiv anpacken zu können. Bisher war die Debatte leider überwiegend davon geprägt, dass Beteiligte übereinander statt miteinander gesprochen haben. Entsprechend sind wir über das Gesprächsangebot der wissenschaftspolitischen Sprecher*innen der Regierungsfraktionen an die beteiligten Ministerien und die Universität sehr erfreut. Der ausgearbeitete gemeinsame Fahrplan schafft nun hoffentlich die Möglichkeit, die Problematiken an der Uni Erfurt zielgerichtet anzugehen. In jedem Fall ist bereits zum jetzigen Zeitpunkt deutlich mehr Substanz zu erkennen als bei allen Beiträgen, die bisher von Seiten der Union und des RCDS erfolgt sind. Die Probleme an der Uni müssen konstruktiv angegangen werden, statt sie plump für den Kommunalwahlkampf zu instrumentalisieren.


Pressemitteilung der Juso-Hochschulgruppe Erfurt zur gegenwärtigen Bausituation an den Objekten „Alte Zahnklinik“ und Universitätsbibliothek:

Die Juso-Hochschulgruppe Erfurt begrüßt den fortgeschrittenen Stand der Umbauplanungen für die ehemalige Zahnklinik zu einem Studierendenwohnheim auf dem Gelände des Helios-Klinikums.

Sprecher Lukas Kiehne dazu: „Angesichts steigender Studierendenzahlen und gestiegener Mietpreise ist die Schaffung einer weiteren – kostengünstigen – Möglichkeit für studentisches Wohnen unumgänglich. Dass die Stadt Erfurt hierbei tatkräftig zur Umsetzung dieser Möglichkeit beitrug ist lobend hervorzuheben.“ Die geplante Fertigstellung im Herbst 2019 wird den Erfurter Wohnungsmarkt und damit auch den Druck auf die Geldbörse zuziehender Studierender deutlich entlasten. Die Hochschulgruppe hofft daher, dass die noch ausstehenden Förderbescheide durch den Bund so schnell wie möglich erteilt werden.

Sorge bereitet indes die gegenwärtige Brandschutzsituation in der Universitätsbibliothek. „Auch hier ist die Bereitschaft der Stadt Erfurt als lobenswert einzuschätzen, im Rahmen ihrer rechtlichen Möglichkeiten für Lösungen zu sorgen, insbesondere beim Schutz der historisch wertvollen Handschriften der Bibliotheca Amploniana.“ so Kiehne weiter. Sprecherin Jacqueline Niemietz führt allerdings aus: „Damit es nicht zum Worst-Case einer Bibliotheksschließung kommt ist insbesondere das Landesamt für Bau und Verkehr sowie das Landesverwaltungsamt aufgefordert, eine schnellstmögliche Abhilfe zu schaffen. Ansonsten droht eine erhebliche Minderung der Lehr- und Lernqualität für die Universität Erfurt.“

Abseits dessen zeigt sich die Hochschulgruppe verwundert, dass die in diesem Zusammenhang getätigten Anfragen von Mitgliedern der Unionsfraktion im Stadtrat von einer offensichtlichen Unkenntnis der entsprechenden Zuständigkeiten zeugen. „Im Kontext der anstehenden Kommunalwahl wirken diese wie ein plumper Versuch, die gegenwärtigen Umstände auf Kosten der Studierenden wahlkampftaktisch auf die Stadtregierung abzuwalsen.“, so Sprecher Benjamin Weiss.


Kennenlernabend der Jusos-Hochschulgruppe

Wann?

Montag, den 23. Oktober 2017, 20.00 Uhr – 23.00 Uhr

Wo?

Übersee Erfurt, Kürschnergasse 7-8, 99084 Erfurt