Pressemitteilung: Jusos fordern sozialen Wohnungsbau!

Die Jusos Erfurt begrüßen die aktuellen positiven Entwicklungen der Kommunalen Wohnungsgesellschaft Erfurt (KoWo). Die Überschüsse sollten genutzt werden, um mehr sozialen Wohnraum in Erfurt zu schaffen. Das im November beschlossene Erfurter Baulandmodell fordert dies bei Neubauten!

Der Vorsitzende Justin Witzeck dazu: „Wir freuen uns über den positiven Trend der KoWo. Sie sollten das jetzt nutzen, mehr dringend benötigte Wohnungen zu bauen!“ Laut den Jusos soll der Wohnraum verstärkt auch wieder im Erfurter Zentrum entstehen. Dort verschärft sich die Preislage aktuell am stärksten, Mieten über 8,50 €/qm sind mittlerweile nichts ungewöhnliches mehr. Die Jusos fordern deshalb, dass besonders im neuen Stadtteil „ICE-City“ sozialer Wohnraum gebaut wird. „Wir wollen einen neuen Stadtteil, in dem alle leben können, unabhängig vom Geldbeutel. Deshalb wollen wir, dass in der „ICE-City“ in sozialen Wohnungsbau investiert wird!“

Einen weitern Verkauf von städtischen Wohnungen lehnen die Jusos Erfurt strikt ab. Sophia Schneider, stellv. Vorsitzende erklärt: „In Dresden wurden alle städtischen Wohnungen verkauft, das darf in Erfurt nicht passieren! Einem Ausverkauf unserer Stadt stellen wir uns entgegen.“

 

 

 

 

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.