„Wir können was dafür, wenn wir nichts dagegen tun!“ – Bündnis gegen die Hetze von Björn Höcke gegründet

Mit einem neuen Bündnis gegen die AfD startet das Jahr 2016. Unter dem Motto „Wir können was dafür, wenn wir nichts dagegen tun!“ schließen sich 12 politische Gruppen zusammen, um der zunehmenden Spaltung der Gesellschaft und rechter Gewalt etwas entgegenzusetzen.

Der Juso-Hochschulgruppen-Sprecher Alexander Schwenk dazu: „Auch im Wissen, dass die Antwort auf die Frage „Wie man der AfD begegnen solle?“  je nach Standpunkt ganz verschieden aussieht, hat man sich zusammengefunden um klar zu machen, dass man bei aller politischer Differenz in der Frage der Menschlichkeit zusammensteht.“

Zusammen will man der Hetze – Menschlichkeit entgegensetzen, um die Menschen auf die Straße zu bringen und endlich klar zu machen, dass die regelmäßigen Aufmärsche der AfD in Erfurt Teil des Problems und nicht der Lösung sind.

Juso- und SPD-Stadtrat Kevin Groß dazu: „Wir laden alle Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt ein, wieder so zahlreich wie im letzten Jahr an den Protesten gegen die AfD teilzunehmen und gemeinsam mit vielen Menschen auf die Straße zu gehen – Menschlichkeit zu zeigen und dem absurden Weltbild der AfD unsere Vorstellung einer solidarischen, gerechten und vielfältigen Gesellschaft entgegenzusetzen!“

 Der Aufruf:

Seit Monaten wird in Erfurt Hass verbreitet und auf die Straße getragen. Die AfD und ihre Gefolgschaft hetzen gegen alles, was sie als „undeutsch“ und als „Volksverrat“ ansehen. Sich selbst als „Inländerfreunde“ bezeichnend, scheuen sie sich nicht, ihre rassistische Weltanschauung offen auf den Plätzen dieser und anderer Städte zu zeigen. Mit einem Meinungsführer, der sich durch das Schreien seines eigenen Namens feiern lässt, wird der politische Umsturz unter dem Motto „Wir wollen das nicht schaffen“ propagiert. Doch diese und weitere Aussagen werden nicht von allen widerspruchslos hingenommen. Vom stillen bis zum lauten Protest zeigen viele Menschen auf verschiedenste Weise ihren Widerspruch. 
Zwar sind wir unterschiedlicher Meinung, wie eine Antwort darauf auszusehen hat, doch in einer Sache sind wir uns einig: Wir können was dafür, wenn wir nichts dagegen tun!

Die Erstunterzeichnerinnen und -unterzeichner:

Antifaschistische Koordination Erfurt [ake]

Bündnis Grenzen abschaffen

DGB Jugend Erfurt

Erfurt Lacht

Grüne Jugend Erfurt

Jugendwerk der AWO

Jusos Erfurt

linksjugend [’solid]

Martin-Niemöller-Stiftung

Naturfreundejugend Thüringen

Radio F.R.E.I.

ver.di Bezirksfrauenrat Erfurt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.