Refugees welcome! – Demo am 08.11.2013 um 16.00 Uhr in Erfurt (HBF)

8. November 2013

1412423_597795343612535_345686987_o

 

Einmal mehr kommt es darauf an, mit Flüchtlingen solidarisch zu sein, auf die Straße zu gehen und für eine echte Willkommenskultur in Erfurt zu werben.

Zur Zeit steigen die Zahlen derjenigen die in Deutschland Zuflucht suchen, darauf hoffen hier eine Möglichkeit zu finden ohne Verfolgung leben zu können und ihre Familie und damit ihren Lebensmittelpunkt verlassen, aus Verzweiflung, aus Angst um Leib und Leben.

Mit der Zahl der Zufluchtsuchenden wird die rassistische Hetze hierzulande immer lauter. Überall geht der Deutsche Mob auf die Straße, egal ob in Greiz, Schneeberg oder Berlin, und kämpft gegen die vermeintlich „Fremden“.

Wir haben keinen Bock auf diese Kultur der Ausgrenzung, des Hasses und der rassistischen Hetze inmitten der Deutschen Gesellschaft! Wir haben kein Bock auf Sätze wie „Ich bin kein Nazi, aber…“ UND vor allem haben wir keinen Bock, dass hier wieder Flüchtlinge um ihr Leben fürchten müssen!

Wir wollen uns stark machen, für Humanismus und das Recht auf Asyl.

Daher möchten wir hier den Aufruf verschiedener Einzelpersonen und Gruppen weiterverbreiten am 08.11.2013 um 16.00 Uhr am Erfurter Hauptbahnhof auf die Straße zu gehen.

Aufruf:

„Am Freitag, den 8.11.2013 wird eine angemeldete Demonstration als Zeichen der Solidarität mit Geflüchteten stattfinden. Wir lehnen die diskriminierende Flüchtlingspolitik der EU ab, die Menschen im Meer ertränkt und in Lagern isoliert. Damit unterstützen wir die Forderungen der Gruppe «Lampedusa in Hamburg» nach einem Bleiberecht nach §23 Aufenthaltsgesetz.

Doch wir wollen nicht nur auf die Situation in Hamburg oder Berlin eingehen, sondern auf die aktuelle Lage von Geflüchteten in unmittelbarer Nähe hier in Thüringen aufmerksam machen.
Der Grund ist die sich derzeit zuspitzende Lage z.B. in Greiz und Beichlingen und das damit vorhandene Eskalationspotenzial. Wenn der Mob mit Fackeln gegen Asylsuchende/ AsylbewerberInnenheime durch die Ortschaften zieht und seine rassistischen Ressentiments offen kundtut, ist es längst überfällig sich mit den Geflüchteten überall zu solidarisieren und gegen Rassismus anzugehen.

Treffpunkt: 16 Uhr am Hauptbahnhof (Willy-Brandt-Platz) Erfurt, hoffentlich ohne rassistische Polizeikontrollen!“

 

 

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.