Aktion „Pfand gehört daneben“ in Erfurt angekommen

Am Sonntag, den 11. August 2013, haben wir Jusos gemeinsam mit den InitiatorInnen des Erfurter Ablegers der bundesweiten Kampagne „Pfand gehört daneben“ im Kleinen Venedig sogenannte Pfandkisten gebastelt und an die Laternen gehängt. Menschen können nun ihre leeren Pfandflaschen in die Pfandkisten stellen und somit den Erfurter PfandsammlerInnen beim Sammeln helfen.

Kevin Groß von den Erfurter Jusos meint dazu: „Die sogenannten Pfandkisten sind für uns eine ganz einfache Art von gelebter Solidarität, schnell gebastelt sorgen dafür, dass PfandsammlerInnen ohne in den Müllereimern herumkramen zu müssen mühelos an die Flaschen kommen.

Glenn Bienert von „Pfand gehört daneben“ ergänzt: Das kramen in Mülleimern birgt für die PfandsammlerInnen erhebliche Gefahren. Schnell verletzt man sich beim Pfandsammeln am Müll in den Eimern.“

Oft müssen Menschen leider Pfand sammeln, um ihre niedrige Rente oder Sozialleistungen aufzubessern. Auch in Erfurt sieht man immer mehr Pfandsammlerinnen und Pfandsammler.

Kevin Groß sieht den Umstand, dass Menschen in Deutschland überhaupt Pfand sammeln müssen kritisch: „Deutschland sei ein reiches Land in dem prinzipiell niemand auf den sogenannten Müll von anderen angewiesen sein müsste wenn es endlich eine gerechte Verteilung der Vermögen geben würde.“

Die Aktion kam bei PassantInnen und TouristInnen jeden Alters gut an. Darauf angesprochen „Was wir hier denn täten?“ erklärten wir den Menschen, um was für eine Aktion es sich hier dreht und bekamen durchweg positive Resonanz. Oft wurde uns auch gesagt, dass es eine gute Möglichkeit sei, die Müllereimer in der Sommerzeit vorm Überquellen zu bewahren.

Viele Erfurterinnen und Erfurter wussten bereits von der bundesweiten Aktion und freuten sich, dass sie nun auch in Erfurter verwirklicht werde.

Gemeinsam mit den InitiatorInnen von „Pfand gehört daneben“ wollen wir am kommenden Samstag auf dem Kleinstkunst- und Freiraumfestival „Celebrache“, auf der Brachfläche in der Hans-Sailer-Straße 79, weitere Kisten bauen und für die Aktion werben. Dort freuen wir uns natürlich über tatkräftige Unterstützung!

Im Gespräch mit der Stadtverwaltung wollen wir Jusos natürlich für eine dauerhafte Alternative zu den Pfandkisten werben. Andere Städte, wie beispielsweise Wiesbaden haben hier schon reagiert und für wenig Geld Pfandringe an die städtischen Mülleimer installiert.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.